Die Fleckenmauer
Einzig erhaltene mittelalterliche Ortsbefestigung in Rheinhessen

Was ist eine Fleckenmauer und warum heißt sie so?

Dies sind oft die ersten Gedanken, wenn man die Bezeichnung hört. Betrachtet man unsere Mauer näher, könnte man schon denken, dass die vielen verschiedenen Schattierungen der Kalksteine, die auch Feldsteine genannt werden, den Namen gegeben haben. Aber richtig ist, dass um den Flecken "Dagolfesheim", so wurde Dalsheim früher genannt, eine Ortsbefestigung errichtet wurde.

Einen Flecken bezeichnete ein Dorf, das einen besonderen Status Inne hatte. Es war meist ein ländlicher Mittelpunktort mit Marktrecht und nahm für das Umland eine zentralörtliche Funktion war.
Das Baurecht für unsere Fleckenmauer erhielten wir 1395 von dem Pfalzgrafen Ruprecht II. Zuvor hatte sich die Kurpfalz schon größere Besitzungen unseres Ortes einverleibt.
Friedrich Graf zu Leiningen übergab dann noch seinen Anteil von Dalsheim an den Pfalzgrafen und besiegelte mit ihm einen Vertrag, den "Burgfrieden". Gleichzeitig erhielt er "Dagolfesheim" zu einem Viertel als Lehen zurück. Ab jetzt waren wir kurpfälzisch und standen unter dem Schutz von Ruprecht II und seine Nachfolger.
Um die Ummauerung zu finanzieren, wurden die hiesigen, begüterten Burgmannen von der Steuer befreit und mussten sich später auch noch um die Instandhaltung kümmern und für die Besatzung sorgen.

Nach neuesten Erkenntnissen muss das Bauwerk zwischen 1470 und 1490 als einheitlicher Neubau fertig gewesen sein. Die Befestigung ist ca. 1100 m lang und ist mit unbehauenen Kalksteinen gemauert worden. An der höchsten Stelle steigt sie bis ca. 10 Meter an. Der Wehrgang wird von den Arkaden getragen, die die Mauer stützen. Alle 7 Türme sind noch erhalten. Die zwei Tore, das Ober- und das Untertor, wurden um 1840 niedergelegt und somit war die Wehrfunktion der Fleckenmauer erloschen. Der Wall, der um die Mauer lag wurde eingeebnet und der Haag, bestehend aus Ulmen, gefällt. Die Bürger nutzten nun die Gelegenheit ihre Häuser direkt an die Ortsbefestigung zu bauen.

Zum Schutz der Bürger vor den herabfallenden Steinen wurde die Mauer in den 1980iger Jahren in 6 Bauabschnitten restauriert, damit die Fleckenmauer auch noch in den nächsten 500 Jahren zu bestaunen ist.


Weitere Informationen rund um die Fleckenmauer HIER